Seit den Herbstferien ist nun schon wieder eine Woche vergangen. Zeit für einen kleinen Rückblick auf unsere Ferienfreizeiten während der schulfreien Zeit:

Unter dem Motto "Make art – not war. Ferienfreizeit zur friedlichen Revolution“ machten wir eine dreitägige Ausfahrt mit Jugendlichen aus Wilsdruff nach Dresden. Im Jugendhaus Spike Dresden erlernten unsere Jugendlichen in einem Graffitiworkshop die Grundlagen des Sprühens und konnten sich auf legalen Sprühflächen selbst ausprobieren. Eine unbefangene Form sich mit dieser ansonsten recht schweren Thematik auseinander zu setzen. Zur thematischen Vertiefung fand auch ein Besuch der Gedenkstätte Bautzner Straße auf dem Ferienprogramm. Anstatt einer organisierten Führung, nahmen hier die Jugendlichen das Ruder in die Hand und erarbeiteten sich die ehemalige Untersuchungshaftanstalt selbstständig unter unserer Begleitung. Am letzten Tag unseres Dresden-Ausflugs ließen wir unsere Ferienfreizeit mit einem Stadtspaziergang und einem Kinobesuch ausklingen. Am Nachmittag konnten die Jugendlichen noch einmal kreaktiv werden und eigene T-Shirts, Leinwände oder Taschen im Graffiti-Style gestalten.

Auch bei unserer zweiten Ferienfreizeit im Schulclub der Oberschule Klingenberg stand Graffiti im Vordergrund. Bereits seit längerem wünschten sich die Schüler/innen bunte Wände in ihrem Club. Das sollte nun am ersten Ferientag geschehen. Gemeinsam mit dem Streetartkünstler Slider der Bandits Crew entwickelten die Schüler/innen ein eigenes Wandmotiv für ihren Club und sprühten dieses unter Sliders Anleitung selbstständig. Mit viel Engagement und Geduld gelang es der kleinen Schüler/innengruppe am ersten Ferientag ihren Clubraum nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Seht selbst, was dabei heraus gekommen ist.

               

Plitsch-Platsch: Und doch nicht nass!

Trotz Dauerregen hatten wir am 12. September eine super Jugend- und Demokratiemeile. Danke an alle Gäste, Gratulanten, Vereine, Unterstützer, Helfer und an alle, die mit uns diesen Tag so schön gestaltet und gefeiert haben!

 

 

WOW!!! Wir sind überwältigt, wie viele von euch/Ihnen gespendet und somit dazu beigetragen haben, dass wir wieder mit einem Bus unterwegs sein können.

Dafür bedanken wir uns auf das Herzlichste.